Ausstellungen

FLUID

Junge fotografische Positionen zu Gender Expression im Rahmen der Triennial Expanded

 

Im Rahmen der 8. Triennale der Photographie Hamburg 2022 findet die Ausstellung “Fluid” als Teil der Triennial Expanded statt. An zwei Orten der Fotografie kann ein flirrendes, inspirierendes Spektrum junger Positionen erlebt werden.

Die Beiträge der Künstler:innen setzen sich alle mit Gender-Normen auseinander und darüber hinweg. In sechs unterschiedlichen Bildreihen beschäftigen sich Loreen Radke (@loreenreschke), Leoni Marie Hübner (@l.marie.huebner) & Velvet Choli (@velvetcholi), Marvin Darko (@marvindarko), Pascal Schmidt (@the__schmidt_photo), Julia Sang Nguyen (@juliasangnguyen), Mateusz Dworczyk (@mateuszdworczyk) und dietrich + kock (@dietrichundkock) zum Teil mit ihren eigenen Erfahrungen und kommentieren die gesellschaftlichen Konventionen in Bezug auf Gender Expression.

Vom 2. bis zum 6. Juni ist ein flirrendes, inspirierendes Spektrum von Fotografie bei kulturreich und im studio I one im Rahmen der Triennial Expanded, der Hamburger Plattform für die Fotografieszene, zu sehen und zu erleben. Das Opening mit Performance findet am 2. Juni, Beginn 18 Uhr, statt. Die neun jungen, unterschiedlich arbeitenden Künstler:innen aus verschiedenen Berufsfeldern setzen sich in ihren Arbeiten alle mit Gender - Normen auseinander. Und sie alle verbindet, dass sie sich darüber hinwegsetzen. Zum Teil beschäftigen sie sich mit ihren eigenen Erfahrungen und kommentieren mit ihren künstlerischen Mitteln die gesellschaftlichen Konventionen.

Loreen Radkes (sie/ihr): „Individual Liberty“
In Radkes Fotoserie „Individual Liberty“ mit dem Model João Falcão geht es um die Reise, sich selbst zu finden. Sie möchte Anderen einen Lichtblick geben, die noch auf der Suche nach sich sind. Loreen Radke, RA- Assistentin aber Künstlerin im Herzen, will mit ihren Fotografien ihr Inneres zum Äußeren bringen, aufklären, zum Nachdenken anregen, und die Menschen mit ihren Bildern bewegen.

Leoni Marie Hübner (sie/Sie pl.) & Velvet Choli (sie/ihr): „Meta Fashion“
Die Künstler:innen beschäftigen sich in ihrer Arbeit „Meta Fashion“ mit Mode und Körper im Kontext von Virtualität und Realität. Die Fotografien wurden an realen Orten inszeniert und die Kleidung mit einer 3D-Software erstellt. Marie Hübner bewegt sich in den Genres Porträt- und Modefotografie, wobei die Persönlichkeiten und Geschichten der Abgebildeten im Vordergrund stehen. Die Drag Künstlerin Velvet Choli blickt hinter die Kulissen der Geschlechternormen und spielt mit der Frage nach Identität und Traum.

Marvin Darko (er/ihm): „AH, NORMAL“
Mit der Bilderstrecke „AH, NORMAL“ will Marvin Darko durch das Abbilden von Stereotypen und dem Anormalen verdeutlichen, dass es in unserer vielschichtigen Gesellschaft ein “normal” nicht gibt. Das Fotografieren hat er sich autodidaktisch beigebracht und kann dabei all seine Interessen bündeln.

Pascal Schmidt (Sie pl.): „Drift“ 
Schmidts Serie „Drift“ verkörpert das Gefühl einer Person, die das Echo der Geschlechterbinarität durch ihren Körper trägt. Pascal Schmidt arbeiten hauptsächlich mit Medien, Tanz und Fotografie – ein Spiel mit Bewegung und Mode in Bezug auf Geschlechterrollen und Identität.

Julia Sang Nguyen (sie/ihr): „Meeting a Man“
„Meeting a Man“ beschäftigt sich mit asiatisch gelesenen Männern und dem westlichen Männlichkeitsideal, dem sie nie entsprechen können. Die Bildreihe eröffnet intime Einblicke in die Konflikte dieser Männer auf dem Weg zu Selbstakzeptanz. Julia Sang Nguyen arbeitet als freie Fotografin für Kulturinstitutionen und Magazine. Mit ihren Bildern wirft sie Fragen auf, was jenseits von Zuschreibungen, Vorurteilen und Stereotypen liegt.

Mateusz Dworczyk (er/ihm): „Algorythmic Representation“
In Dworczyks „Algorythmic Representation“ werden KI generierte Fotografien zu einer vermeintlichen 
Bewegungsstudie angeordnet. Die bildliche Auseinanderset    zung steht dabei im Vorzeichen 
veränderter Körperrepräsentationen und     - konzepte der Gegenwart. Der Künstler legt den Fokus 
seiner multimedialen Arbeiten auf Prozesse, die soziale Verhältnisse oder politische Realitäten 
betreffen. 

Nora Dietrich (sie/ihr) & Hans Kock (er/they): „Objekt I, II & III“
„Objekt I, II & III“ von dietrich + kock ist eine Textilinstallation. Die Fluidität der Objekte reflektiert, das 
Geschlecht ein soziales Konstrukt und Kleidung nonkonform zum Gender ist. Nora Dietrich und Hans 
Koc k sind Gewandmeister:innen, die in ihrem Atelier „Aventures de Paulette“ Maßanfertigungen für 
Bühne und Privat anfertigen. In ihrer Arbeit forschen sie zu den Themen Nachhaltigkeit, textile Ethik 
und Geschlechtsidentität.

Opening am 02.06.2022
Start beim @kulturreichhamburg 18–20 Uhr
Performances & Party im @studioonehamburg 20–23 Uhr

Kontakt: galerie@kulturreich.de

Vielen Dank an 711rent für die Unterstützung!

 

 

FLUID - young photographic positions on gender

As part of the 8th Triennial of Photography Hamburg 2022, the exhibition "FLUID" will take place as part of the Triennial Expanded. A shimmering, inspiring spectrum of young positions can be experienced at two venues of photography.

The artists’ contributions all deal with gender norms and transcend them. In seven different positions, Loreen Radke (@loreenreschke), Leoni Marie Hübner (@l.marie.huebner) & Velvet Choli (@velvetcholi), Marvin Darko (@marvindarko), Pascal Schmidt (@the__schmidt_photo), Julia Sang Nguyen (@juliasangnguyen), Mateusz Dworczyk (@mateuszdworczyk) and dietrich + kock (@dietrichundkock) partly deal with their own experiences and comment on social conventions regarding gender expression.

From June 2 to 6, a shimmering, inspiring spectrum of photography can be seen and experienced at kulturreich and studio I one as part of the Triennial Expanded, the platform for Hamburg’s photography scene. The opening with performance will take place on June 2, at 6 pm. The nine young, differently working artists from various professional fields all deal with gender norms in their works. And what they all have in common is that they defy them. In part, they deal with their own experiences and comment on social conventions with their artistic means.

Loreen Radkes (she/her): "Individual Liberty"

Radkes' photo series "Individual Liberty" with model João Falcão is about the journey to find oneself. She wants to give a ray of hope to others who are still searching for themselves. Loreen Radke, legal assistant but artist at heart, wants to bring her inside to the outside with her photographs, to enlighten, to make people think and to move them with her pictures.

Leoni Marie Hübner (she/they) & Velvet Choli (she/her): "Meta Fashion."

In their work "Meta Fashion", the artists deal with fashion and bodies in the context of virtuality and reality. The photographs were staged on location while the clothes were created with a 3D software. Marie Hübner moves in the genres of portrait and fashion photography, focusing on the personalities and stories of those depicted. Drag artist Velvet Choli looks behind the scenes of gender norms and plays with the question of identity and dream.

Marvin Darko (he/him): "AH, NORMAL"

With the series "AH, NORMAL", Marvin Darko wants to illustrate that there is no such thing as "normal" in our multi-layered society by depicting stereotypes and the abnormal. Darko is a self-taught photographer. This is where he can combine all his interests.

Pascal Schmidt (they/them): "Drift"

Schmidt's series "Drift" embodies the feeling of a person who carries the echo of gender binary through their body. Pascal Schmidt work mainly with media, dance, and photography - a play with movement and fashion in relation to gender roles and identity.

Julia Sang Nguyen (she/her): "Meeting a Man"

"Meeting a Man" deals with Asian-read men and the Western ideal of masculinity they can never live up to. The series of images opens intimate glimpses into the conflicts these men face on their way to self-acceptance. Julia Sang Nguyen works as a freelance photographer for cultural institutions and magazines. With her images she raises questions about what lies beyond attributions, prejudices, and stereotypes.

Mateusz Dworczyk (he/him): "Algorythmic Representation."

In Dworczyk's "Algorythmic Representation," AI-generated photographs are arranged into an alleged study of movement. The pictorial confrontation is thereby under the sign of the present changing body representations and concepts. The artist focuses his multimedia works on processes that affect social relations or political realities.

Nora Dietrich (she/her) & Hans Kock (he/they): "Object I, II & III"

"Object I, II & III" by dietrich + kock is a textile installation. The fluidity of the objects reflects on gender as a social construct and that clothing is nonconforming to gender. Nora Dietrich and Hans Kock are garment masters who, in their studio "Aventures de Paulette", produce custom-made garments for the stage and for private matters. In their work, they conduct research on the topics of sustainability, textile ethics and gender identity.

Opening on June 2nd, 2022
Beginning at @kulturreichhamburg 6–8 pm.
Performances & party at @studioonehamburg 8–11 pm.

Contact: galerie@kulturreich.de

And a big thank you to 711rent for your support!

Um diese Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden Cookies verwendet. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie auf der Datenschutzerklärung-Seite.